Raiffeisenbank Eifeltor baut in Forst um

Investitionen von 500.000 Euro sind geplant

Forst. Die Handwerker stehen in den Startlöchern, denn bald geht er los: der Umbau der Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Eifeltor in Forst. Diebe hatten im vergangenen Sommer den Geldautomaten der Raiffeisenbank-Filiale aufgesprengt und damit das Bankgebäude schwer beschädigt. Nun werden Handwerker rund ein halbes Jahr am Werk sein und in der Binninger Straße 10 das Gebäude zum Teil abreißen und dann umbauen. „Wir haben beschlossen, die Filiale wieder aufzubauen. Mit der Modernisierung können wir außerdem die gestiegenen Ansprüche unserer Mitglieder und Kunden nach qualifizierter Beratung und technischem Service erfüllen“, sagen die Vorstandsmitglieder Elmar Franzen und Thomas Welter.

Rund 300.000 Euro wird die Raiffeisenbank dafür in die Hand nehmen. Insbesondere Handwerker aus der Region sollen beauftragt werden, die Pläne umzusetzen. Schaffen werden sie eine helle und moderne Filiale mit einem Beratungszimmer, einem Servicepoint und dem Selbstbedienungsbereich. Ihre Bankgeschäfte können Raiffeisenbank-Kunden bis zum Ende der Umbauzeit in der Geschäftsstelle Kaifenheim erledigen. Die beiden Bankmitarbeiter Arnold Oster und Claudia Steffes der Geschäftsstelle Forst freuen sich schon auf ihre neu gestalteten Arbeitsplätze.

Doch damit nicht genug: Für das kommende Jahr plant die Raiffeisenbank Eifeltor eine weitere Umgestaltung: Rund 200.000 Euro wird sie in neue Kundenschließfächer für die Geschäftsstelle in Lutzerath investieren.

Elmar Franzen und Thomas Welter (v. r. n. l.) vor dem Filialgebäude in Forst. Die ehemalige Lagerfläche soll abgerissen und im verbleibenden Gebäudeteil eine neue Filiale errichtet werden.